13.07.2015 | Michael Stehr
Kunstrasenplatz für Schwarz- Weiß –Lienen
Eine gute Investition in die Zukunft

In der Ratssitzung am 22.06.2015 beschäftigte sich der Rat mit  der Anlegung eines Kunstrasenplatzes für den Sportverein Schwarz – Weiß – Lienen. Der Vorsitzende Helmut Hettwer hatte gemeinsam mit der Verwaltung einen Konzeptentwurf erstellt, den er in der Sitzung vortrug. Hintergrund ist der schlechte Zustand des so genannten Tennenplatzes an der Hauptschule, der insbesondere in der schlechten Jahreszeit als Trainingsplatz genutzt wird. Der Ascheplatz ist in die Jahre gekommen, bei Regen überschwemmt und  daher nur noch eingeschränkt bespielbar. Die notwendige Reparatur des Platzes würde rd. 150 T€ kosten.

Der Vorschlag von SWL und der Verwaltung zielt daher darauf ab, den Ascheplatz zu schließen und stattdessen einen Kunstrasenplatz im Bereich des Sportzentrums herzustellen.




23.06.2015 | Corinna Aust
CDU Stammtisch im Dialog mit Bürgermeisterkandidatin
Fragenkatalog abgearbeitet

Zum Kennenlernen der Bürgermeisterkandidatin hatte die CDU Lienen/ Kattenvenne erneut in das Waldschlösschen in Lienen eingeladen. Nachdem Ralph Meier und Arne Strietelmeier bereits vor einigen Wochen kurz nach Bekanntgabe ihrer Kandidatur eingeladen wurden, erhielt nun auch die neue Kandidatin Gabriele Stockhoff aus Glandorf die Gelegenheit mit den etwa 40 anwesenden Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen.




09.06.2015 | Michael Stehr
CDU Landratskandidat stellt sich vor
Dämmerschoppen mit Diskussion zu aktuellen Themen

Den CDU Kandidaten für das Amt des Landrates im Kreis Steinfurt, Dr. klaus Effing  hatte der Vorsitzende der Ortunion Lienen/ Kattenvenne, Gerhard Schomberg, ins Waldschlösschen nach Lienen  zum Dämmerschoppen eingeladen. Interessierte Bürger und Parteikollegen sollten die Gelegenheit erhalten, sich selbst ein Bild des Kandidaten zu machen, der mit der Wahl am 13. September  die Nachfolge des amtierenden Landrats Thomas  Kubendorff antreten will.




03.06.2015 | Michael Stehr
Leserbrief zum WN Artikel "Zu schön für die Feuerwehr?"

Zu schön für die Feuerwehr?

Verehrter H. Baar. Wie wäre es denn mal mit folgender Meldung  gewesen:

Da sich dem Bauausschuss allerseits nicht auf den ersten Blick erschloss (siehe auch Bild über dem Artikel), dass der vorgelegte Entwurf die kostengünstigste Variante für das neue Feuerwehrhaus in Kattenvenne darstellt, musste der Architekt  Ossege viele Fragen der Ausschussmitglieder beantworten. Die Kommunalpolitiker, die im Vorfeld darauf gedrängt hatten,  dass die Missstände im Kattenvenner  Feuerwehrhaus nun zügig durch einen Neubau beseitigt werden, nahmen damit Ihre Verantwortung  sehr ernst  dafür zu sorgen, dass zwar das Notwendige getan aber kein Geld verschwendet wird. Schließlich muss Lienen ja jeden Euro zwei Mal umdrehen und die Kosten wurden mit über 1.2 Mio. € veranschlagt.  U.a. forderten sie einen Alternativentwurf mit entsprechender Kostenkalkulation ein. Keine Diskussion gab es hingegen darüber, dass alles Notwendige wie von der Feuerwehr vorgetragen, realisiert werden soll.  Auch der Bürgermeister hatte großes Verständnis für die kritische Herangehensweise der Mitglieder.

Das oder so ähnlich hätte die Diskussion im Ausschuss gut zusammengefasst.

Stattdessen habe ich nach dem Lesen Ihrer Ausführungen folgenden Eindruck: wenig kompetente, nach Zustimmung heischende Kommunalpolitiker  mit  vom Hörensagen erworbenen Halbwissen mäkeln an vorgelegtem Entwurf herum weil er zu schön ist. Und dann zitieren Sie auch noch ungenau. Ich sagte: „wie soll ich es dem Bürger erklären“, und nicht, „wie soll ich es meinem Bürger erklären“. Als Kommunalpolitiker mit Erfahrung weiß ich: der Bürger gehört uns nicht. Wir vertreten Ihn lediglich! Und das machen wir mit Verlaub ordentlich. Es ist unsere Pflicht und unser Recht die Dinge zu hinterfragen und dafür zu sorgen, dass mit seinem Geld verantwortungsvoll umgegangen wird. Und das wir nicht alles glauben, sondern hinterfragen zeichnet uns aus! An vielen anderen Stellen fordert die Presse ja immer wieder, dass Politik mehr Verantwortung übernimmt. Wenn Sie es denn tut, wie hier, wäre Unterstützung dafür nur konsequent.

Michael Stehr

Vorsitzender der CDU – Fraktion

im Rat der Gemeinde Lienen

 




01.06.2015 | Michael Stehr
Neues Feuerwehrhaus für Kattenvenne
Zu schön für die Feuerwehr?

Zu schön für die Feuerwehr? So titelt die WN nach der Diskussion im Bau und Planungsausschuss am 01.06.2015.

Vorab, weder diese noch die Aussage „zu schön für Kattenvenne“ hat es gegeben. Die Diskussion lässt sich eher so zusammenfassen: Der Entwurf mag ja schön sein aber ist er auch kostengünstig? Genau daran bestanden im Ausschuss erhebliche Zweifel.

Aber fangen wir vorne an. Am 03. November 2014 fand eine Sondersitzung des Rates im Feuerwehrhaus in Kattenvenne statt. Seit einiger Zeit ist bekannt, dass dort erhebliche Mängel vorhanden sind. Bei Besichtigung des Gebäudes und nach Vortrag der Feuerwehr wurde schnell klar: Ein Feuerwehrhaus in Kattenvenne ist weiter erforderlich und, das Problem lässt sich nur sinnvoll durch einen Neubau lösen. Deshalb drängte das Gremium - voran die CDU- auch darauf, dass die Probleme zügig angegangen werden. Deshalb wurde auch ein Zeitplan festgezurrt. Im ersten Quartal 2015 sollte der Brandschutzbedarfsplan vorgelegt und auf dessen Grundlage im 2. Quartal dann nach Vorlage von Kosten und Plänen die Entscheidung zum Neubau im Rat getroffen werden. Deutlich machte die CDU von Anfang an: Es soll alles Erforderliche getan werden. Die Maßnahmen müssen aber auf das Notwendige beschränkt werden, da die finanziellen Spielräume aus Gründen der  Haushaltssituation sehr eng sind.




Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon