25.08.2016
„Katzenköppe“ nicht mehr einbauen
Sicherheit verbessern, dörflichen Charme erhalten

In ihrer Sitzung am Montag hat die CDU – Fraktion auch eingehend über die Wiederherstellung  des  beim Unwetter am 23. Juni  zerstörten  Teilstücks der Straße „am Teich“ beraten.
Sie teilt weitgehend die Überlegungen der Verwaltung zu diesem Thema. So soll die Straße dort weiterhin für den Verkehr erhalten bleiben. Eine Asphaltdecke kommt dort aber auch für die CDU nicht in Frage. Allerdings ist man in der Fraktion mehrheitlich der Meinung, dass das unebene Feldsteinpflaster (Katzenköppe) nicht wieder eingebaut werden sollte. Die von der Verwaltung vorgeschlagene Lösung -Teilpflasterung mit glattem Pflaster - verbessert zwar die Situation, insbesondere bei Begegnungsverkehr dürfte diese Lösung aber nicht ausreichend sein. Vielmehr sollte die gesamte abschüssige Strecke mit einem glatten Pflaster, wie am Diekesdamm, im Bereich des Teiches, versehen werden.“ Damit erhalten wir den dörflichen Charme des Bereiches, erreichen aber einen sichereren Verkehrsablauf insbesondere für Radfahrer, Fußgänger, bzw. Menschen mit Handicap“, so der Fraktionsvorsitzende, Michael Stehr.
Außerdem ist die Lösung nach der Vorkalkulation der Verwaltung die preisgünstigere Variante.  Die CDU-Fraktion hat daher schon im Vorfeld der Ratssitzung am 30. August 2016 einen entsprechenden Antrag für die Sitzung eingereicht und hofft, dass auch die anderen Ratsfraktionen dem Vorschlag zustimmen können.




28.04.2016 | Silke Florijn
Europa vor großen Herausforderungen
EU-Abgeordneter Dr. Markus Pieper informiert über aktuelle Lösungsansätze

LIENEN. Staatsschuldenkrise, Klimawandel und Flüchtlingsproblematik, die Solidarität der Europäischen Union wird derzeit auf eine harte Probe gestellt. Über die aktuelle Lage und erfolgsversprechende gesamteuropäische Lösungsansätze informierte jetzt der Europa-Abgeordnete Dr. Markus Pieper auf Einladung des  CDU-Ortsverbandes Lienen/Kattenvenne. Ortsvorsitzender  Gerhard Schomberg konnte über 30 Besucher begrüßen, darunter auch eine Gruppe der CDU Lengerich. „Wir brauchen die Europäische Union, es lohnt sich für die europäische Idee zu kämpfen und wir Europäer müssen uns wieder unserer Stärken bewusst werden“, betonte der EU-Parlamentarier.




07.04.2016 | Michael Stehr
CDU wählt Vertreter und informiert über Kommunalpolitik

Gleich 2 Mal hatte der Vorsitzende der CDU – Lienen / Kattenvenne eingeladen. Im ersten Teil ging es um die Wahl von Vertretern und Ersatzvertretern zum Bundestagswahlverfahren, Landtagswahlverfahren und zur Kreisvertreterversammlung.  




26.02.2016 | Michael Stehr
Leserbrief zu: Feuerwehrhaus Kattenvenne: Rat vergibt Aufträge vom 24. Februar 2016

Der Artikel gibt den Stand des öffentlichen Teils der Ratssitzung wieder. Auf Initiative der CDU – Fraktion und in Abstimmung mit den anderen Ratsfraktionen und Verwaltung wurde im nichtöffentlichen Teil beschlossen, die über die geplante Summe von 1, 2 Mio. € hinausgehenden, und dem Feuerwehretat zuzuordnenden Kosten (157.000 €) um rd. die Hälfte also ca. 80.000 € zu reduzieren. Dies wird durch die Finanzierung der Fotovoltaikanlage aus der Schulpauschale (wie berichtet), aber auch durch Verzicht auf Baumaßnahmen und zusätzliche Eigenleistung der Wehr erreicht. Die Kosten für das Objekt liegen damit im Bereich ähnlicher Objekte in anderen Kommunen. Außerdem wurde der Betrag für die Ausrüstung (u.a. Mobiliar) auf 50.000 € gedeckelt. Das bereits im Haushalt veranschlagte und jetzt eingesparte Geld kann die Kommune gut für andere, ebenfalls wichtige Aufgaben gebrauchen. Der Rat demonstriert damit einmal mehr, dass er bei allen Maßnahmen immer die finanzielle Situation der Gemeinde im Auge behält.  

Michael Stehr
Vorsitzender der CDU – Fraktion im Rat der Gemeinde Lienen




26.02.2016 | Michael Stehr
Stellungnahme zum Haushalt 2016 anlässlich der Ratssitzung am 22.02.2016

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,
sehr geehrte Damen und Herren der Verwaltung,
liebe Ratskolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Damen und Herren Zuhörer,

Wegen der langen Tagesordnung heute, möchte ich mich bei meinen Ausführungen zum Haushalt auf Wesentliches und Grundsätzliches beschränken.

Für wesentlich halte ich, dass dies der zweite Gemeindehaushalt ist, der unter dem Regime der Haushaltssicherung erstellt werden musste. Wir haben in der Vergangenheit versucht, diese Entwicklung zu vermeiden, denn sie bedeutet u.a. eine Einschränkung der kommunalen Selbstbestimmung.  Und das passiert, obwohl Rat und Verwaltung immer sorgsam und sparsam mit dem Geld umgegangen sind. Dies zeigt sich u.a. an unserer sehr geringen pro Kopf Verschuldung.  Trotzdem muss in diesem Jahr wieder auf die allgemeine Rücklage zurückgegriffen werden, um den Haushalt auszugleichen. Das Defizit beträgt 1,4 Mio €! Und das in Zeiten allgemein sprudelnder Steuereinnahmen!

 




Diese Seite in einem sozialen Netzwerk veröffentlichen:

  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Folkd
  • Google Bookmarks
  • Yahoo! Bookmarks
  • Windows Live
  • Yigg
  • Linkarena
  • Mister Wong
  • Newsvine
  • reddit
  • StumbleUpon