Aus der Kreistagsfraktion

Kreis Steinfurt. – Die zukünftige Mobilität im Kreis Steinfurt und Klimaschutz waren die Kernthemen der diesjährigen Haushaltsklausur der CDU-Kreistagsfraktion in Neuenkirchen.

Neben den Beratungen zum Kreishaushalt 2020 wurden für den Bereich Mobilität verschiedene Ansätze und Konzepte erarbeitet, die in den kommenden Monaten Schritt für Schritt zunächst geprüft werden sollen. „Beim Thema Mobilität berücksichtigen wir Straße, Schiene, Wasser und Luft gleichermaßen. Wir sind im Kreis Steinfurt in allen vier Bereichen bereits gut aufgestellt, haben hier aber noch viel Entwicklungspotential im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger und unserer Wirtschaft“, so der Fraktionsvorsitzende Wilfried Grunendahl. Seine Fraktion werde zeitnah einen entsprechenden Antrag auf den Weg bringen mit dem Ziel, ein attraktives Mobilitäts-Angebot für die Zukunft zu schaffen, damit der Kreis Steinfurt als Wohn- und Wirtschaftsstandort im Westen weiterhin ganz oben bleibt.

Waldorfkindergarten in der alten Hauptschule

Und es geht ja doch!

Schon vor gefühlten zwei Jahren hatte unser Ortsvorsitzender, stellvertretender Bürgermeister und Ratsmitlied Gerhard Schomberg mehrfach in Rat und Ausschüssen angeregt, den Waldorfkindergarten in die alte Hauptschule aufzunehmen. Der Kindergarten suchte dringend neue Räumlichkeiten. In der aten Hauptschule ist auch die Waldorfschule untergebracht. Die nimmt aber zur Zeit nur Teile des Gebäudes in Anspruch.

Dazu hieß es von verschiedenen Seiten, dass es nicht glücklich wäre die Schule und den Kindergarten im gleichen Gebäude unterzubringen.

Erst nach längerem Hin und Her konnte man sich dann doch für diese Lösung erwärmen. Und was lesen wir heute am 27. November 2019 in der WN zur Sitzung des Schulausschusses?

Zitat: Erfreut zeigte sich Sternke, dass auch der Kindergarten jetzt einen Standort in der alten Hauptschule hat. Das Zusammenleben funktioniere gut, nur baulich gäbe es noch ein paar Kleinigkeiten zu verbessern. Ariane Sternke ist Vorstand im Trägerverein der Waldorfschule.

Fazit: Ja, geht doch! Und offenbar noch so schön! Manchmal muss man eben den Mut haben neue Wege zu gehen. Uns hat es dann auch gefreut!

Grünabfallsammelplatz dringend befestigen

Auf Drängen der CDU und mit der Unterstützung des Rates wurde das Grünabfallsammelkonzept der Gemeinde vor einigen Jahren umgestellt.

Jetzt kann jeder Bürger dort in bestimmten Zeiträumen kostenlos entsorgen. Auf einen Missstand, den es abzustellen gilt, wies Michael Stehr, Fraktionssprecher der CDU Fraktion, allerdings im Bauauschusss am 26.11.2019  hin: „Der Grünabfallsammelplatz ist eine Schlammwüste“, und weiter an die Verwaltung gerichtet , „hier muss eine Lösung gefunden werden, den Platz so her zu richten, dass man dort hinfahren oder gehen kann, ohne dass man hinterher seine Schuhe und das Fahrzeug innen und außen sauber machen muss!“  Er forderte die Verwaltung auf, nach kreativen Lösungen zu suchen diesen Missstand mit möglichst geringen Kosten ab zu stellen.


Leserbrief zu Veranstaltung in Kattenvenne

Ja, das war eine gute Veranstaltung in Kattenvenne. Viele Anregungen und auch Hinweise auf Missstände wurden gegeben.

Kompliment an die anwesenden Bürger für eine ruhige, sachliche und unaufgeregte Diskussion. Jetzt kommt es darauf an, die Anregungen zügig umzusetzen und insbesondere die angesprochenen Missstände schnell zu beseitigen. Dabei ist im Wesentlichen der Bürgermeister und die Verwaltung gefragt.

Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig. Der Bürgerinformation in Kattenvenne sollte kurzfristig eine entsprechende Veranstaltung im Ortsteil Lienen folgen. Dort gibt es sicherlich ähnlichen Informations- und Gesprächsbedarf. Noch am Sonntag haben wir daher seitens der CDU – Fraktion den Bürgermeister per E-Mail  gebeten eine derartige Veranstaltung auch in Lienen zu organisieren.

Bürgerinformation in Kattenvenne

zu allgemeinen Themen

Die Bürgerinformation in Kattenvenne zu allgemeinen Themen wurde am vergangenen Samstag ausgesprochen gut angenommen.
Es gab interessante Anregungen von unseren Bürgerinnen und Bürgern und es wurde auch auf Unzulänglichkeiten hingewiesen. Jetzt ist es wichtig, dass daraus Maßnahmen abgeleitet und die aufgezeigten Probleme schnell gelöst werden.

Die CDU Fraktion hat dem Bürgermeister eine Anfrage geschickt eine solche Veranstaltung kurzfristig auch für den Ortsteil Lienen zu organisieren und erwartet die Antwort in Kürze.

Alternative Antriebe der Zukunft

CDU-Kreistagsfraktion informiert sich in Wolfsburg über Elektromobilität

Kreis Steinfurt. –  Wie kann die Mobilität im Kreis Steinfurt zukünftig aussehen und welche technischen Voraussetzungen müssen geschaffen werden? Darüber hat sich jetzt die CDU-Kreistagsfraktion praxisnah in der Autostadt in Wolfsburg informiert. Zentrales Anliegen der Abgeordneten war es zu prüfen, wie weit der Technologiefortschritt für die Automobilität von morgen ist und wie sich entsprechende Maßnahmen auch im Kreis Steinfurt umsetzen lassen. „Klima- und Umweltschutz haben für unsere Fraktion oberste Priorität. Daher müssen wir langfristig auf alternative Antriebe setzen, ÖPNV und Lieferverkehre an die Bedarfe anpassen und die Ansprüche an die Mobilität und die Erfordernisse des ländlichen Raums zusammenbringen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Wilfried Grunendahl den Hintergrund des Besuchs der Autostadt. Seine Fraktion werde die hier gewonnenen Erkenntnisse in die weitere politische Arbeit einfließen lassen: „E-Mobilität ist ein zentraler Baustein für nachhaltige und klimaschonende Fortbewegung und bietet viele Chancen, die wir politisch nutzen müssen“, so Grunendahl abschließend. 

„Junge Landwirte fördern!“ – Markus Pieper (CDU) zu Besuch in Lienen

„Die Rechnung ist eigentlich simpel: Ein starkes Europa braucht einen starken ländlichen Raum!“
Deutlich wurde der CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper beim Besuch des Milchvieh-Betriebes von Heiner Kätker in Lienen.


Eingeladen hatten die CDU-Ortsverbände Lienen/Kattenvenne und Lengerich.
Pieper, der zurzeit auf Wahlkampf-Tour im ganzen Münsterland unterwegs ist, nahm sich anderthalb Stunden Zeit, um sich über den Betrieb zu informieren und seine Haltung zur Landwirtschaft deutlich zu machen: „Wer heute als Landwirt arbeitet, entscheidet sich für einen verantwortungsvollen Job. Er sorgt dafür, dass wir heimische Produkte im Kühlschrank haben und schafft Arbeitsplätze und Wachstum im ländlichen Raum. Für mich ist es selbstverständlich, diese Menschen bei fairem Wettbewerb zu unterstützen und speziell kleine und mittlere Betriebe zu fördern. Besonders freue ich mich dabei über junge Landwirte wie Heiner Kätker, der seinen Milchviehhof modern und tiergerecht managed“, sagte Pieper.
Beendet wurde der Besuch mit einer Frage-Antwort-Runde im besonderen Ambiente – bei kühlen Getränken mitten im Kuhstall.

Leserbrief zum Breitbandausbau

Da steht er,  der Herr Schnitzler vor seiner Karte und strahlt. Das darf er auch mit Fug und Recht. Wer hätte noch vor 2 Jahren geglaubt, dass die Gemeinden Lengerich, Lienen , Ladbergen und Tecklenburg in 2020 weitgehend über ein hochmodernes Glasfasernetz verfügen werden. Insbesondere die Kompletterschließung der Außenbereiche - eine der zentralen Forderungen des Lienener Rates für den Glasfaserausbau - ist von unschätzbarem Wert. Und so hätte die Schlagzeile auch lauten  können: „Mammut –Projekt dauert voraussichtlich nur ein halbes Jahr länger als geplant“. Selbst  wenn die Arbeiten in den Außenbereichen erst in 2020 abgeschlossen werden ist das eine stramme Leistung.

Zu verdanken haben wir das neben der guten Organisation durch die TEUTEL den eingesetzten leistungsfähigen Tiefbauunternehmen. Ausschlaggebend für die Erschließung der Außenbereiche war aber sicherlich die Finanzierung von 38 Mio. €, die zu 50% vom Bund und 50% vom Land NRW erfolgt. Da wurde geklotzt und nicht gekleckert. Ohne diese Finanzierung hätte sich der Glasfaserausbau im Außenbereich auf unabsehbare Zeit in die Länge gezogen.

Berlin, Hannover und Lienen an einem Tag

Karliczek beim Dämmerschoppen im Alten Farmhaus

Nachmittags war sie noch in Vorbereitungsgesprächen zur Hannover-Messe in der Leinestadt unterwegs, aber am frühen Abend stand Anja Karliczek, CDU-Politikerin aus Brochterbeck, am vergangenen Freitag Lienener Bürgern Rede und Antwort. Zum „Politischen Dämmerschoppen“ ins Alte Farmhaus hatte CDU-Vorsitzender Gerhard Schomberg die Bundestagsabgeordnete, die auch Bundesministerin für Bildung und Forschung ist, eingeladen. Und sie war gern gekommen, um über die Themen aus Berlin zu berichten.

CDU Stammtisch mit MdL Andrea Stullich

Unsere Landtagsabgeordnete Andrea Stullich berichtete am vergangenen Donnerstag ausführlich aus Düsseldorf und informierte unter anderem ganz konkret über den Landeshaushalt, Fördermöglichkeiten für Vereine oder über das Azubi-Ticket.

Die interessierten Teilnehmer hatten im Anschluss des Berichtes durchgängig viele verschiedenste Anliegen, die größtenteils sofort geklärt oder mitgenommen werden konnten.

Wir freuen uns schon heute auf den nächsten Termin mit Andrea Stullich – direkt aus dem NRW Landtag.